1. Was sind Lieferbedingungen?

Die Lieferbedingungen sind eine Sammlung von Regeln, die die Aufgaben beider Parteien, d.h. des Käufers und des Verkäufers, bestimmen. Daraus ist zu entnehmen, wer und ab welchem Zeitpunkt Kosten und Risiko im Zusammenhang mit der Zulieferung und der Versicherung trägt. Zu den am häufigsten eingesetzten Lieferbedingungen gehören Incoterms® 1990, 2000, 2010, Combiterms und Novellierte Amerikanische Definitionen im Außenhandel, in der Praxis des internationalen Verkehrs werden jedoch die Auslegungen von Incoterms® am meisten angewandt.
 

 

2. Was bedeutet „eine internationale multimodale (kombinierte) Beförderung”?

Dieser Begriff bedeutet die Beförderung von Waren unter Einsatz zumindest zwei unterschiedlicher Transportarten auf Grund eines Vertrages über die kombinierte Beförderung vom Ort in einem Land, in dem der Operator des kombinierten Transportes die Waren in Obhut nahm, zum genannten Bestimmungsort in einem anderen Land.

 

3. Was sind Güter mit strategischer Bedeutung?

Das sind Güter mit doppeltem Verwendungszweck und die Rüstung. Die Kontrolle der Güter mit doppeltem Verwendungszweck wird mit der EU-Gesetzgebung geregelt und die Kontrolle der Rüstung wird gestützt auf die inländischen Rechtsakte durchgeführt.

Güter mit doppeltem Verwendungszweck sind Güter, einschließlich Software und Technologie, die sowohl zu zivilen als auch zu militärischen Zwecken eingesetzt werden können; dieser Begriff umfasst auch alle Güter in dem Blindgängereinsatz und Güter, die auf irgendwelche Art und Weise zur Unterstützung der Produktion der Kernwaffe oder anderer Geräte zur Kernexplosion eingesetzt werden können (Verzeichnis der Güter mit doppeltem Verwendungszweck in der Verordnung des Rates (EG) Nr. 1504/2004 vom 19.07.2004, die die Verordnung (EG) Nr. 1334/2000…) ändert und aktualisiert.
Als Rüstung gelten Waffe, Munition, Sprengstoffe, Erzeugnisse, ihre Teile und Technologien, die im Verzeichnis auf Grund der Verordnung des Wirtschaftsministers bestimmt werden (Verzeichnis der Rüstung gemäß der Verordnung des Ministers für Wirtschaft und Arbeit von 28.09.2004 über das Rüstungsverzeichnis (GBl. Nr. 221 Pos. 2248)).

 

4. Worauf beruht die Konsolidierung von Sendungen?

Die Konsolidierung beruht auf einer Verbindung mehrerer kleinerer Sendungen, die in die gleiche Richtung gehen. Zu diesem Zwecke fertigt der Spediteur jeweils einen Frachtbrief für jede konsolidierte Sendung und zusätzlich einen Sammelfrachtbrief mit einer Frachtgutliste an. Im Sammelfrachtbrief sind der die Sendungen konsolidierende Spediteur Absender und der dekonsolidierende Spediteur Abnehmer. Der Frachtführer hat die Einsicht nur in den Sammelfrachtbrief.

 

5. Was bedeutet der Begriff „Stückgutbeförderung LCL/LTL”?

Dieser Begriff bedeutet die Beförderungen von Sendungen, die kleiner als der Ladungsraum eines Transportmittels, d.h. eines Containers oder eines Trailers, ist. Im Allgemeinen gelten hierfür folgende Bezeichnungen: LCL (less than container load) und LTL (less than trailer load).

 

6. Was bedeutet die Abkürzung ADR?

Die Abkürzung ADR wird von the European Agreement concerning the International Carriage of Dangerous Goods by Road abgeleitet und bedeutet einen Vertrag über die internationale Beförderung von gefährlichen Gütern. Dieser Vertrag regelt die Grundsätze und die Bedingungen der Beförderung derartiger Ladungen zur Gewährleistung ihrer maximalen Sicherheit. Der ADR-Vertrag wird auch bei inländischen Transporten angewandt.

 

7. Welche Güter werden als Gefahrgüter bezeichnet?

Gefahrgüter sind solche Güter, deren Beförderung gemäß Vorschriften in den Anhängen zum ADR-Vertrag verboten ist oder zugelassen wird, jedoch nur auf Grundsätzen, die in diesen Anhängern genannt werden.

 

8. Was ist der Satz Gewicht/Maß?

Das ist der Satz per 1 Tonne oder per 1 m³. Zu Abrechnungen wird der höhere Wert berücksichtigt.

 

9. Was ist der IMDG-Kode?

Der IMDG-Kode (International Maritime Dangerous Goods Code) ist ein internationaler Seekode für Gefahrgüter. Er wurde nicht international vereinbart und deswegen gilt nicht als verbindlich; nichtsdestotrotz wird er anerkannt und gemäß der geltenden Praxis angewandt.

 

10. Was heißt ein Konnossement „indossieren”?

Durch Indossierung (Girierung), d.h. Unterschreibung auf der Rückseite des Konnossements, werden alle aus dem Konnossement resultierenden Rechte in Order auf eine andere Person übertragen.

 

11. Was heißt die Abkürzung L/C?

Letter of credit (Dokumentenakkreditiv) ist eine Zahlungsform für Güter, die im Außenhandel angewandt wird. Sie gilt als Verpflichtung der Bank gegenüber dem Exporteur, die durch die Bank im Auftrag des Importeurs gemacht wurde, einen bestimmten Betrag dem Exporteur gegen die Abgabe durch ihn zum bestimmten Termin der im Inhalt des Akkreditivs bestimmten Dokumente auszuzahlen. Diese Zahlungsform ist bequem und wird sehr oft im internationalen Verkehr angewandt; sie sichert die Interessen insbesondere im Export.

 

12. Was bedeutet die Abkürzung FIOS?
Free in and out and free stowed – ohne Kosten für Verladung, Entladung und Stauen (der Frachtführer trägt diese Kosten nicht), angewandt in Verträgen zwischen dem Frachtführer und dem Charterer. Die Kosten für Verladung, Entladung und Stauen trägt der Charterer.

 

13. Was bedeutet der Begriff „Frist ohne Demurrage- und Detention-Kosten”?

Das ist die vom Reeder festgesetzte Zeit für die Übernahme eines vollen und die Rückgabe eines leeren Containers im Hafen. Nach Ablauf dieser Zeit werden die Gebühren aus Demurrage und Detention angerechnet. Die Demurrage-Gebühren umfassen die Frist nach Ablauf der festgesetzten Zeit für die Übernahme des Containers im Hafen. Die Detention-Gebühren umfassen die Frist ab dem Zeitpunkt der Containerübernahme bis zur Leercontainerrückgabe im Hafen. Die Frist ohne Demurrage- und Detention-Kosten kann sich unterschiedlich gestalten und ergibt sich aus den Reedertarifen und individuellen Vertragsbedingungen mit Reedern.

 

14. Wie ist der Innemaß von 20-Fuß- und 40-Fuß-Containern?

20-Fuß-Container (20ft) – 5883mm x 2330 x 2355 (Länge x Breite x Höhe)
40-Fuß-Container (40ft) – 12010mm x 2337 x 2371 (Länge x Breite x Höhe)

 

15. Was bedeutet die Abkürzung ETD/ETA?

ETD – estimated time of departure – geschätzte Abfahrttermin eines Schiffes
ETA – estimated time of arrival – geschätzte Ankunftszeit eines Schiffes

 

16. Was ist cbm?

Cbm- Engl.: cubic meter- Kubikmeter

 

17. Wie viele Europaletten passen zu einem 20ft und 40ft Container? (AOK)

20ft Container - 11 Europaletten
40ft Container - 23 Europaletten

 

18. Was ist ein Feeder?

Ein Feeder ist ein Schiff, das kleinere Warenpartien in / aus den ozeanischen Häfen zu / aus kleineren Häfen, z.B. aus Gdingen nach/aus Hamburg / aus Hamburg nach Gdingen, transportiert.

 

19. Was bedeutet, dass ein Unternehmen als NVOCC handelt?

Die Abkürzung NVOCC (Non Vessel Operating Common Cartier) bedeutet einen Frachtführer, der über eigene Schiffe nicht verfügt, jedoch die Beförderungsdienstleistungen auf eigene Rechnung dank den Beförderungsverträgen mit Reedern und die Anwendung eigener Konnossements erbringt. NVOCC ist eine Kategorie, die im amerikanischen Recht gilt und regelt, unter welchen Bedingungen amerikanische und ausländische Unternehmen die Genehmigung für ihre Aktivität als NVOCC bei Transporten in die und aus den USA erhalten können. Für das Inkrafttreten der NVOCC-Vorschriften und die Kontrolle der Beachtung dieses Rechts ist eine Behörde der amerikanischen Verwaltung, Federal Maritime Commission (FMC), zuständig. Gewöhnlich wird NVOCC als Kategorie in der Seebeförderung in der ganzen Welt angewandt und bezeichnet einen Spediteur, der bei der Ausstellung eines eigenen Konnossements für das ihm anvertraute Frachtgut gemäß Bedingungen dieses Konnossements haftet.

 

20. Was bedeutet die Formulierung door-to-door?

Door-to-door bedeutet eine vollständige Speditionsbedienung ab dem Zeitpunkt der Abnahme der Waren von dem Lieferanten bis zum Zeitpunkt, an dem die Waren dem Abnehmer zugeliefert werden und zwar unter Berücksichtigung sämtlicher notwendigen Formalitäten.

 

21. Sind die Unternehmen C.Hartwig Gdynia S.A., C.Hartwig Warszawa S.A., C.Hartwig Katowice S.A. und C.Hartwig Szczecin Sp. z o.o. miteinander verbunden?

Obwohl alle vorgenannten Unternehmen gemeinsame Wurzeln haben und an die Tradition der im Jahre 1858 durch Carl Hartwig gegründeten Firma greifen, sind sie zur Zeit auf keinerlei Weise miteinander verbunden. C.Hartwig Gdynia S.A. besitzt zwar seine Niederlassungen in den vorgenannten Städten, sie funktionieren jedoch unter folgenden Namen: 

  • C.Hartwig Gdynia S.A. Oddział Warszawa (Niederlassung Warschau)
  • C.Hartwig Gdynia S.A. Oddział Katowice (Niederlassung Kattowitz)
  • C.Hartwig Gdynia S.A. Oddział Szczecin (Niederlassung Stettin).
     

Die C.Hartwig-Gruppe bilden darüber hinaus:
 

  • Niederlassung Posen,
  • Niederlassung Lodz, 
  • Niederlassung Krakau,
  • Niederlassung Breslau
     

sowie ausländische Gesellschaften:
 

  • Amerpol International Ltd. in den USA,
  • PSA Transport Ltd in Großbritannien
  • Poltrans Internationale Speditionsgesellschaft mbH in Deutschland.
     


C.Hartwig Gdynia S.A. wurde als Erstes aus den Unternehmen mit dem Namen Hartwig zu einem Privatunternehmen. C.Hartwig Warszawa S.A. C.Hartwig Katowice S.A. sind immer noch Eigentum des Staatsschatzes und warten auf Privatisierung.